news.furt.at

Wenn du angemeldet bist, kannst du Artikel speichern und unser Algorithmus versucht aus der riesigen Flut an Artikeln heraus zu filtern was dich noch interessieren könnte.







Neuer Benutzer
Passwort vergessen

wissenschaft

Raumfrachter „Cygnus“ an ISS angedockt

2019-04-19 13:29
Der mit rund 3500 Kilogramm Material beladene private Raumfrachter „Cygnus“ hat am Freitag erfolgreich an die Internationale Raumstation ISS angedockt. Die US-Astronautin Anne McClain und der Kanadier David Saint-Jacques konnten den Frachter, der Material für wissenschaftliche Experimente geladen hat, mit Hilfe eines Roboterarms an der Station festmachen. „Cygnus“ soll bis Ende Juli mit der ISS verbunden bleiben.

Ihr kriegt mich hier nicht raus!

2019-04-09 16:50
Foto: Science Photo Library / picturedesk.comEr ist gekommen, um zu bleiben. Wo er im Kollektiv auftritt, richtet er Verheerung an. Dort, wohin er weiterzieht, verbreitet er Angst. Ein Neozoon nennen ihn die Wissenschaftler, ein eingeschlepptes, nicht heimisches Insekt. Einen Schädling nennen ihn die Pflanzenschutzexperten. Die Pest nennen ihn die Bauern, deren Felder er verwüstet: Gestatten, der Maiswurzelbohrer. Ein Tier aus der Klasse der Insekten, Ordnung Käfer. Sieben Millimeter lang ist er mit körperlangen Fühlern, einem gelben Halsschild und charakteristischen schwarz-gelben Streifen auf den Deckflügeln. Seine wissenschaftliche Bezeichnung lautet Diabrotica virgifera virgifera (LeConte), und das klingt so edel wie erhaben. Dabei ist das Tier kaum so groß wie ein Daumennagel.

Video: Distanzierung der FPÖ von Identitären für SPÖ unglaubwürdig

2019-04-09 15:19
Für die SPÖ ist die Distanzierung von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache von den Identitären unglaubwürdig - und ebenso die "doppelzüngigen" Aussagen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Das erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda am Dienstag. Um sich glaubwürdig von Rechtsextremen abzugrenzen, müsste die FPÖ ihr "Handbuch" umschreiben, merkte die Sprachwissenschafterin Ruth Wodak an.

Autor überzeugt: „Intelligente sind zu mächtig!“

2019-04-09 10:15
Intelligente Menschen sind zu mächtig geworden - das verursacht gesellschaftliches Chaos sowie den Aufschwung von Populismus in der Politik. Denn jene Menschen mit ausgeprägten kognitiv-analytischen Fähigkeiten formen unsere Gesellschaft maßgeblich, und zwar vor allem ihren eigenen Interessen entsprechend. Das ist die gewagte These des britischen Journalisten und Schriftstellers David Goodhart. Derzeit ist er Gastwissenschaftler am Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) in Wien, das vollständige Interview mit ihm ist im Video zu sehen.