news.furt.at

Wenn du angemeldet bist, kannst du Artikel speichern und unser Algorithmus versucht aus der riesigen Flut an Artikeln heraus zu filtern was dich noch interessieren könnte.







Neuer Benutzer
Passwort vergessen

europa

Nur jeder 5. Österreicher will im Ausland urlauben

one_hour_ago
Immer mehr Geimpfte, Rückgang bei den Neuinfektionen und Lockerungen des Lockdowns in Aussicht: Die dritte Corona-Welle scheint ihren Höhepunkt nicht nur in Österreich, sondern europaweit überschritten zu haben. Dennoch bleiben unsere Landsleute bezüglich ihrer Urlaubspläne vorsichtig. Nur ein Fünftel (21 Prozent) will heuer im Ausland urlauben - und auch im eigenen Land wollen nur 27 Prozent ihren Urlaub verbringen.

Russland ruft Europäer zu Einfluss auf Ukraine auf

yesterday
Der Kreml hat angesichts neuer Spannungen im Konflikt um die Ostukraine Deutschland und Frankreich aufgefordert, ihren Einfluss auf den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj geltend zu machen. Das Staatsoberhaupt wollte am Freitag mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron über die Lage im Konfliktgebiet Donbass beraten. Die beiden sollten Selenskyj zu einer "bedingungslosen Waffenruhe" drängen.

Laut WHO mehr als eine Million Corona-Tote in Europa

2021-04-15 12:02
Europa hat nach Angaben des Regionalbüros der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Zuge der Corona-Pandemie eine traurige Marke überschritten: Mittlerweile sind in den Ländern der europäischen WHO-Region mehr als eine Million Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektionen registriert worden. Jede Woche kommen derzeit 1,6 Millionen Neuinfektionen hinzu, wie WHO-Regionaldirektor Hans Kluge am Donnerstag während seiner regelmäßigen Online-Pressekonferenz sagte.

Osteuropas Wirtschaft 2020 leicht angeschlagen, Erholung zäh

2021-04-15 09:08
Die Länder Mittel-, Ost- und Südosteuropas haben das Coronajahr 2020 wirtschaftlich deutlich besser überstanden als die westlichen EU-Länder, zum Teil auch auf Kosten der öffentlichen Gesundheit, sagen die Ökonomen des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW). Für heuer rechnet das WIIW in seiner Frühjahrsprognose für Osteuropa mit einem Wirtschaftswachstum von 3,8 Prozent, ähnlich jenem der Eurozone, und hat damit seine Prognose nach unten korrigiert.