news.furt.at

Wenn du angemeldet bist, kannst du Artikel speichern und unser Algorithmus versucht aus der riesigen Flut an Artikeln heraus zu filtern was dich noch interessieren könnte.







Neuer Benutzer
Passwort vergessen

auto

Chinesischer Automarkt "Lichtblick" für Deutschland

one_hour_ago
In der Pandemie ist China der "große Lichtblick" für deutsche Autobauer. Der weltgrößte Automarkt wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Branchenexperten um sechs Prozent oder mehr zulegen. Besonders rasant soll der Absatz bei Elektroautos wachsen. "70 Prozent Zuwachs dürften kein Problem sein", sagte der Generalsekretär der Personenwagenvereinigung, Cui Dongshu, am Samstag vor Beginn der internationalen Automesse in Shanghai der Deutschen Presse-Agentur.

Unfall auf der A2 - Mitfahrerin tot

hours_ago
Bei einem Verkehrsunfall auf der Südautobahn (A2) ist eine 65-jährige Frau ums Leben gekommen. Der Lenker, ein 57-jähriger polnischer Staatsbürger, fuhr in der Nacht auf Samstag um 0.55 Uhr mit zwei Frauen von Graz kommend Richtung Wien. Im Gemeindegebiet von Traiskirchen (Bezirk Baden) stieß der Pkw aus noch ungeklärter Ursache gegen das Heck eines vor ihm fahrenden Lkw-Anhängers. Nach dem Aufprall kam das Fahrzeug von der Fahrbahn ab, wie die Polizei mitteilte.

EU-Automarkt legt im März deutlich zu

yesterday
Der EU-Automarkt hat im März trotz anhaltenden Lockdowns in der Coronapandemie an Fahrt aufgenommen. Wie der europäische Herstellerverband ACEA am Freitag in Brüssel mitteilte, wurden im vergangenen Monat gut 1,062 Millionen Pkw neu in der Europäischen Union (EU) zugelassen. Das waren 87,3 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat, damals war der Automarkt in der EU allerdings wegen der Pandemie deutlich eingebrochen. In Österreich gab es fast eine Verdreifachung.

Neue Studie: Wenig Diversität im heimischen Journalismus

yesterday
Nur sechs Prozent der österreichischen Journalistinnen und Journalisten haben einen nicht-deutschsprachigen Migrationshintergrund. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Studie "Diversität und Journalismus" von Andy Kaltenbrunner und Renée Lugschitz. "Die Förderung von Diversität in Redaktionen ist selten integraler Bestandteil der Unternehmenspolitik", so die Studienautoren. Dabei zeichnet diese Gruppe ein höherer Frauenanteil, ein jüngeres Alter und bessere Ausbildung aus.