news.furt.at

Wenn du angemeldet bist, kannst du Artikel speichern und unser Algorithmus versucht aus der riesigen Flut an Artikeln heraus zu filtern was dich noch interessieren könnte.







Neuer Benutzer
Passwort vergessen

Schramböck stellt sich gegen Hartinger-Klein

06.02.2019 18:42, Quelle: Wiener Zeitung
Wien/Brüssel. (pech/apa) Die Einigung auf EU-Ebene auf eine neue EU-Richtlinie, die unter anderem das Recht der Väter nach der Geburt ihres Kindes europaweit auf 10 Tage Vaterschaftsurlaub enthält, bringt neuen Zündstoff in die österreichische Debatte um den Papamonat. Die EU-Regelung muss noch vom Europaparlament und dem EU-Rat beschlossen werden, dennoch kam von Österreichs Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP am Mittwoch leise Kritik daran. "Das Sozialministerium hat ja die EU-Richtlinie verhandelt. Da ist der Papamonat schon ein bisschen ein Widerspruch, das geht sich irgendwie nicht aus. Entweder mache ich vier Wochen oder die...
Zum ganzen Artikel → Artikel speichern Artikel melden
Erkannte Signalwörter (noch nicht ausgereift): nachrichten top_news 1016602_Schramboeck stellt Hartinger Klein.html Schramböck Klein Wien Brüssel pech apa Einigung EU Ebene Richtlinie Väter Geburt Kindes europaweit Vaterschaftsurlaub enthält bringt Zündstoff österreichische Debatte Papamonat Regelung Europaparlament Rat beschlossen dennoch Österreichs Wirtschaftsministerin Margarete ÖVP Mittwoch leise Kritik Sozialministerium verhandelt bisschen Widerspruch irgendwie mache Wochen Umsetzung Rande Israel Staatsbesuchs Richtung FPÖ Sozialministerin ließ Einführung Rechtsanspruchs gleichzeitige Entlastung Wirtschaft ablehnt sieht Aufbau weiterer Bürokratie Europäische Union Dingen brauchen Gleichzeitig schließlich Österreich zugestimmt müsse entlasten Vizekanzler Chef Heinz Christian Strache unterdessen Rückendeckung gegeben familienpolitischer Gewinn erklärte Sohnes Neujahr Auszeit genommen SPÖ Grüne reagierten Vereinbarkeits sehe europaweite Mindeststandards Urlaubsansprüche Eltern pflegende Angehörige Delegationsleiterin Evelyn Regner Aussendung Familien gemeinsame ermöglicht könne sprechen zeigte verärgert Grünen Europamandatarin Monika Vana verwies Neos neues Karenzkonzept Anstatt bestehenden System herumzudoktern brauche Gesamtkonzept Karenz fordern Flexibilität finanzielle Unterstützung ermöglichen Elternteile gleichem Ausmaß Familiensprecher Michael Bernhard Abgeordnete findet skurril Schließlich Regierung mitverhandelt Offenbar gehe Schuld unambitionierten Entscheidung Nationalstaaten geben