news.furt.at

Wenn du angemeldet bist, kannst du Artikel speichern und unser Algorithmus versucht aus der riesigen Flut an Artikeln heraus zu filtern was dich noch interessieren könnte.







Neuer Benutzer
Passwort vergessen

"Darüber kann ich nur den Kopf schütteln"

09.11.2018 05:00, Quelle: Kleine Zeitung
In unseren Schulen soll auch in der Pause Deutschpflicht gelten, fordert die FPÖ. Von Minister Faßmann gibt es eine Absage. Die Meinungen in der Steiermark gehen auch auseinander.
Zum ganzen Artikel → Artikel speichern Artikel melden
Erkannte Signalwörter (noch nicht ausgereift): politik innenpolitik Schulsprache Deutsch_Darueber Kopf schuetteln schütteln unseren Schulen Pause Deutschpflicht gelten fordert FPÖ Minister Faßmann Absage Meinungen Steiermark auseinander oberösterreichischen Landesregierung Schüler Österreichs verpflichtend Deutsch sprechen Forderung erneuert Koalitionspartner ÖVP Landesebene mitgetragen Auftrag gegebenes jüngst vorgelegtes Rechtsgutachten komme abseits Unterrichts durchsetzbar entsprechende Umsetzung Bundessache Bildungsminister Heinz erteilte Anliegen klare Causa befasste Verfassungsdienst Ergebnis Demnach Gebot sachlich gerechtfertigt gebe verfassungsrechtliche Bedenken Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer Wien bedauert akzeptiert Stellvertreter Seite Manfred Haimbuchner erzürnt unterstellt ideologische Beweggründe versucht Landtag verpflichtende Verwendung deutschen Sprache Pausen durchzusetzen Anträge gemeinsam gescheitert praktische Gebots geklärt stellt Klassenlehrer Spitzel herum kontrolliert Klubchef Herwig Mahr ironischem Unterton versehene Frage Bildungsministers völlig inakzeptabel Oberösterreich wolle Lösung konzentrieren spricht deutsche freiwilliger Basis Hausordnungen verankern Missachtung solle gestraft vielmehr Einhaltung belohnt Situation Geteilt Bildungsdirektorin Elisabeth Meixner abgewinnen generell plädiere Kinder ausgewählten Standorten Maßnahme müsste wissenschaftlich begleitet präzise analysiert festzustellen Sprachschatz schneller erweitern Schule müsse ausgeschöpft Kindern Erlernen Unterrichtssprache helfen Diskussion Reaktion Ministers kommentieren Bildungslandesrätin Ursula Lackner SPÖ hingegen lehnt Deutschgebot gänzlich umsetzbar sinnleer Muttersprache verbieten richte enormen Schaden Erstsprache beherrsche pflege lernen fremdsprachenfreien Zonen definieren Nächstes Straßenbahn Landesrätin vertraut Thema Kompetenz Schulleiter Mehrsprachigkeit umzugehen Unterstützungsmaßnahmen initiiert Kärnten durchwegs Linie Ministeriums Faßmanns begrüßen Vorschlag weder Integration förderlich irgendeiner Form seriös verantwortungsbewusst Kulturen Sprachen kennen verstehen Landeshauptmannsprecher Andreas Schäfermeier begriffen unschätzbarer Vorteil offenbar Vergangenheit stecken geblieben mehrsprachig einsprachig Abgesehen polit steinzeitlichen Idee geplanten Abschaffung Notstandshilfe ablenken pädagogisch wertlos bezeichnet Bildungsdirektor Robert Klinglmair Schulhof wisse kontrollieren Verstöße sanktionieren könne einfach durchführbar Bildung wesentlicher Faktor verfolgen zahlreiche Maßnahmen Konzepte Wahl unterhalten Zudem Anteil Migranten bundesweiten Vergleich ohnehin gering verpflichtenden Schulhofsprache Ilse Fina Gerlinde Kranner Direktorinnen Volksschule St Ruprecht Klagenfurt Khevenhüller Villach hohen Schülern nichtdeutscher Klassen zwangsläufig gemeinsamen führen Zugang Bildungssprache Schatz sehen umsetzbaren Kontrolle sinnvoll Kind mundtot Augen Menschenrecht Wichtigkeit infrage gestellt Immerhin spreche lediglich Minuten gesamten Schultages