news.furt.at

Wenn du angemeldet bist, kannst du Artikel speichern und unser Algorithmus versucht aus der riesigen Flut an Artikeln heraus zu filtern was dich noch interessieren könnte.







Neuer Benutzer
Passwort vergessen

arbeit

120 Mann bei Brand im Einsatz

Vor 6 Stunden
Kurz vor 20.30 Uhr meldeten zahlreiche Anrufer über den Feuerwehr-Notruf eine Gebäudevollbrand im Villacher Stadtteil Landskron (Ossiacherstraße). Sofort wurde Alarmstufe 2 für die örtlich zuständige Feuerwehr Landskron sowie Zauchen und der Hauptfeuerwache Villach ausgelöst. Über Villach war ein großer Feuerschein sowie eine massive Rauchentwicklung sichtbar. In der ganzen Gegend gab es eine sehr intensive Rauchentwicklung, in ganz Landskron liegt beißender Rauch in der Luft. Der Rauch war über ganz Villach zu sehen: [video width="368" height="656" mp4="https://www.5min.at/wp-content/uploads/2018/08/video-1534704290.mp4"][/video] Pferd wurde gerettet "Als der Löschzug der Hauptfeuerwache Villach eintraf, stand ein als Wohn- und Wirtschaftsgebäude genutztes Gebäude im dicht bebauten Wohngebiet bereits in Vollbrand", erläutert Oberbrandmeister Alexander Scharf - Zugskommandant der Hauptfeuerwache Villach . Aufgrund der Ausdehnung des Brandes wurden unverzüglich die Freiwilligen Feuerwehren Vassach, St. Ruprecht sowie Gratschach angefordert. Im Zuge der Erkundung wurde festgestellt, dass ein Pferd durch den Besitzer bereits ins Freie gebracht werden konnte. Des weiteren wurde uns mitgeteilt, dass sich in der Wohnung keine Personen aufhalten würden. Durch die Exekutive wurde der Einsatzbereich großräumig abgesperrt. [gallery ids="162355,162353,162348" link="file"] Feuerwehrmann musste ins LKH Unverzüglich wurden mehrere Löschleitungen, teilweise unter schweren Atemschutz eingesetzt um die angrenzenden Gebäude zu schützen und den Brand umfassend zu bekämpfen. Zusätzlich wurde über die Drehleiter ein Wasserwerfer in Stellung gebracht, um den Brand von oben aus zu löschen. Nach rund einer Stunde zeigte der massive Löscheinsatz seine Wirkung. Dazu wurde einerseits eine Löschwasserversorgung vom nahen Seebach aufgebaut und andererseits mehrere Hydranten aus dem öffentliche Wassernetz verwendet. Nachdem der Brand unter Kontrolle gebracht werden konnte, erfolgten die kräfte raubende Nachlöscharbeiten die bis weit über Mitternacht andauern werden. Im Zuge der Löscharbeit wurde ein Feuerwehrmann durch Rauchgase verletzt und vom Roten Kreuz versorgt und ins LKH Villach eingeliefert. Noch während der Löscharbeiten wurden die Wehren zu einem vermeintlichen zweiten Brand alarmiert . 120 Mann im Einsatz Im Einsatz standen die oben genannten Feuerwehren mit rund 120 Mann unter der Gesamteinsatzleiter von Brandinspektor Lassnig Franz von der FF Landskron sowie der Kelag Störungsdienst, die Polizei, das Rote Kreuz und der Samariterbund Kärnten. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. [video width="416" height="752" mp4="https://www.5min.at/wp-content/uploads/2018/08/video-1534704603.mp4"][/video]

Der Fluch der Zivilisation

Vor 18 Stunden
Peking/Wien. Wohin man auch schaut: Es geht aufwärts in China. Die Wirtschaft brummt, politisch und militärisch gewinnt das Land an Gewicht, sportlich ist es eine Großmacht - und jetzt benehmen sich auch noch die Bürger immer besser. Dafür sorgen Einrichtungen wie die "Komitees für patriotische Hygienekampagnen", die "Behörde zur Förderung der Moral" und in Peking vor allem das "Amt für Geistige Zivilisation". Dieses hat sich seit 2005 zum Ziel gesetzt, seine Einwohner zu "veredeln", und misst in Zusammenarbeit mit der Volksuniversität den "Zivilisationsindex". In einer Skala von null bis 100 werden hier die Manieren des Volkes gemessen:...

Merkel und Putin wollen stärker zusammenarbeiten

Vor 21 Stunden
Meseberg. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin haben Bereitschaft signalisiert, sich zur Lösung von Konflikten wie in Syrien und der Ostukraine enger abzustimmen. "Ich bin der Meinung, dass auch kontroverse Themen nur im und durch das Gespräch gelöst werden können", sagte Merkel am Samstag vor Beratungen mit Putin in Schloss Meseberg in Brandenburg. Zugleich mahnte sie eine besondere Verantwortung Russlands als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates an. Sowohl Putin als auch Merkel nannten als Gesprächsthemen den Bürgerkrieg in Syrien, die Lage in der Ostukraine, die geplante Gaspipeline...